Eine unverhoffte Liebeserklärung

BlogawardGuckt mal alle her, ich habe einen Blogaward bekommen. Bin so aufgeregt. Jippieh!!! Von der lieben Dorothea aus dem schönen Dresden kommt der I Love your Blog – Award. Auf dottikocht bringt sie uns auf ganz undominante ;) Art und Weise ihre Liebe zum Kochen näher. Dabei gibt es viele Fotos vom Herstellungsprozess. Da sollte also beim Nachkochen nix schief gehen. Besonders schön ist, dass Dorothea Alltagstaugliche Rezepte veröffentlicht. Genau mein Ding also. Schaut also ruhig mal vorbei.

Warum ein Blogaward? Hier geht es darum, neue und/oder relativ unbekannte Blogs näher in den Fokus der Blogöffentlichkeit zu bringen. Jeder Blog, der einem gefällt und weniger als 200 registrierte Leser hat, darf für diese herrliche Trophäe nominiert werden. Verleihen darf man den Award dann an seine liebsten fünf (Neu-)Blogger. Die Preisträger dürfen den Blogaward dann wiederum an weitere fünf Blogs verleihen. Ist also im Grunde ein Wanderpokal, über den sich der Beschenkte immer riesig freut. Zumindest bei mir war das so. Bin ja schon durch die Wohnung getitscht, als ich bemerkt habe, dass sich überhaupt jemand auf meine Seiten verirrt hat. Und dann auch noch ein Award. Yippiyayeah!

Ich bedanke mich nochmal recht herzlich bei Dotti und bin mir der dadurch erteilten Verantwortung durchaus bewusst. Jessas! Ist gar nicht so einfach unter den vielen Bloggern nur fünf auszuwählen – vor allem, weil ich an den Blogs nicht immer erkennen kann, wie viele Leser sie denn nun haben. Aber ohne Fleiß kein Preis, und da ich den Preis schon bekommen habe, folgt nun der Fleiß. Ich gebe den Award an folgende Blogs (zufällige Reihenfolge) weiter:

Penne im Topf – von diesem Blog habt ihr ja schon bei mir gelesen. Finde ihn einfach so ansprechend und die Rezepte sind einfach nachzukochen, da muss einfach ein Award hin. Alles andere wäre inkonsequent.

Pimpimella – von der ich zwar nicht weiß, wie viele Leser sie hat, aber finde, dass sie einen Award ganz bestimmt verdient hat.

Barafras Kochlöffel – weil es bei ihr auch richtig viele Klassiker gibt wie Sauerteig, Hühnersuppe, Kohlrouladen und Krapfen.

berliner küche – allein schon, weil ich beim Polenta-Himbeer-Kuchen meine Ikea-Backformen wiedererkannt habe.

Feines Gemüse– weil wir im Alltag eh zu viel Fleisch essen und ich über jedes vegetarische Gericht froh bin, mit dem man auch waschechte, fleischfressende Männer zufrieden stellt.

Hiermit ist die Arbeit aber noch nicht ganz getan. Ich muss jetzt die Preisträger nämlich noch per Kommentar und/oder Email über die ihnen zuteil gewordene Ehre informieren. Außerdem sollte man als Preisträger den Blog, über den einem der Award verliehen wurde, im eingestellten Awardartikel selbst auch erwähnen und natürlich verlinken (siehe oben). Und zu guter Letzt sollte man versuchen, sich an die Awardregeln zu halten, wenn man den Award denn annimmt. Die da wären: Award samt Foto als Artikel posten. In dem Artikel den Zweck und die Regeln des Blogawards erklären. Die Person, die einem den Blogaward verliehen hat, in dem Artikel verlinken und sie per Kommentar in ihrem eigenen Blog darüber informieren, dass der Award angenommen wird. Fünf weitere Blogs beschenken und darauf achten, dass es keine Blogs sind, die ohnehin schon zig Tausend Leser kennen. Die Beschenkten per Kommentar/Email auf den verliehenen Award hinweisen. Ihr seht, spätestens jetzt (nach der ganzen Arbeit) habe ich mir den Award wahrlich verdient. Ich geh jetzt essen! Preise verleihen macht hungrig.

                                            I Love Your Blog

5 Gedanken zu „Eine unverhoffte Liebeserklärung

  1. Hallo Luna,
    doch, es gibt ganz oben auf der Startseite meines Blogs eine Registerkarte „Kontakt“.
    Vielen Dank für den Award, ich fühle mich sehr geehrt. Vermutlich hast Du in der rechten Sidebar meines Blogs überlesen, dass ich nicht an Award-Spielchen teilnehmen möchte. Klar, ich habe auch noch nicht so wahnsinnig viele eingetragene Leser und freue mich über jeden neuen, aber letztlich ist es nur ein „Ich verlinke Dich – Du verlinkst mich“ und vermutlich nicht einmal nachhaltig. Nachdem ich festgestellt habe, dass ich es gar nicht schaffe, viele Blogs regelmäßig zu verfolgen, nehme ich mir immer erst ein bisschen Bedenkzeit, bevor ich neue verlinke. Bestimmt entgeht mir dadurch so einiges, aber ich schaffe es einfach nicht, es gibt ja auch noch ein reales Leben mit Arbeit, Familie und anderen Hobbies. Bestimmt weißt Du, was ich meine :-) Also, nimm es bitte nicht persönlich, ich verleihe Deinen Award nicht weiter, weil ich denke, eine Leserschaft muss von sich aus wachsen, und wenn es eben länger dauert, dann dauert es eben länger. Ich sage Dir das hier so ehrlich, damit Du meinen Award Deinem nächsten Favoriten weitergeben kannst, der sich darüber freut und begeistert mitmacht.
    Nichts desto trotz werde ich trotzdem gerne ab und zu bei Dir vorbeischauen!

    Ich wünsche Dir von Herzen viel Freude mit Deinem Blog und verbleibe mit ganz lieben blogger-kollegialen Grüßen

    Barbara :-)

    • Uij, das ist mir jetzt aber peinlich. Bin halt eine blinde Nuss.
      Habe zwar dieses Kontaktformular gesehen, aber eben keine Emailadresse. Da dachte ich mir: ein Kommentar tut’s auch. Wirst du genauso gut zu lesen bekommen.
      Zugegeben, nach deiner Nachricht musste ich noch viermal ganz genau hinschauen, um deine Awardabneigung zu erkennen. Habe mich zwar immer fleißig durch deinen Blog „gelesen“, aber den Bildern in der Sidebar (die ja in der Regel nur Verlinkungen zu Rezepten und Blogevents sind) keine Beachtung geschenkt. Aber jetzt habe ich den Kürbisdeckel auch endlich bemerkt und möchte mich direkt bei dir entschuldigen. Hätt ich mal den Kürbis beachtet!
      Großes SORRY. Im Endeffekt ist es jedem selbst überlassen, ob er den Award weiterreicht oder nicht. Und wenn du das nicht möchtest, dann ist das völlig in Ordnung für mich. Da nehme ich auch nix persönlich. Hast mir ja nix getan. :)
      Ihn jetzt jemand anderem überreichen möchte ich aber auch nicht. Habe mir deinen Blog ausgesucht, weil ich ihn schon seit einiger Zeit verfolge und gut finde – so wie er ist. Ganz gleich, ob du ihn weiterreichst oder nicht. Hab dir den Award ja nicht gegeben, weil ich verlange, dass du ihn weitergibst, sondern weil ich deinen Blog mag und das damit zum Ausdruck bringen wollte.
      Wie gesagt: nochmal ein großes SORRY. Habe daraus gelernt in Zukunft auch den Bildchen in der Sidebar mehr Beachtung zu schenken. Also hat es ja am Ende doch was Gutes. :)
      Liebe Grüße von der Luna

  2. danke, liebe luna! es freut mich natürlich sehr, dass ich zu den auserwählten gehöre! :) wobei ich befürchte, dass ich den award-regeln leider nicht ganz nachkommen kann, denn in meinen posts gibts bisher nur rezepte als inhalt und deshalb wohl auch keine award-erwähnung. trotzdem nochmal vielen dank!

  3. Hach, du bist halt ein Liebe! <3
    Es braucht dir doch nicht peinlich sein! Ich bin froh, dass alles klar ist zwischen uns und freue mich total, dass du meinen Blog magst. Ich dachte eben, man "müsse" den Award nun weiterreichen, aber so ist es ja gut :-) Bis bald wieder, "Auf Wiederlesen" in unseren Blogs!
    Liebe Grüße von Barbara

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s