Kürbis-Radieschen-Pesto

Kürbis-Radieschen-Pesto

Letztens habe ich im Supermarkt wunderschöne Radieschen gekauft. Prall, leuchtend pink/rot, das Blattgrün kein bisschen welk. Perfekt. Da war es schon richtig traurig, das Blattgrün einfach so wegzuwerfen. Da erinnerte ich mich daran, dass manch einer aus dem Radieschengrün schon Pesto hergestellt hat. Ich hatte jetzt aber keine Lust, nach einem Rezept zu suchen. Also habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, selbst etwas zu kreieren. Da ich dank des Zucchinipestos wusste, dass man offenbar auch aus Gemüse ein leckeres Pesto zubereiten kann, habe ich mich dazu entschlossen ein Kürbispesto herzustellen. Dafür braucht man:

  • 1 Kürbis (ca. 1kg)Kürbis-Radieschen-Pesto
  • 2 Bund Radieschengrün
  • 100g Parmesan
  • Olivenöl
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer

Den Kürbis halbieren, entkernen, in Stücke schneiden und ggf. schälen. In etwas heißem Fett anrösten. Ca. 100ml Wasser angießen und weich dünsten. Das Radieschengrün ohne die Stängel waschen und trocken schleudern. Pasta gemäß Packungsanweisung al dente kochen. Die Radieschenblätter mit den garen Kürbiswürfeln, dem Parmesan, zerdrückten Knoblauchzehen und etwas Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zerkleinern. So viel Olivenöl nachgießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kürbis-Radieschengrün-Pesto mit der Pasta vermischen. Auf Tellern anrichten, mit frisch gemahlenem Pfeffer und ggf. noch mit gehobeltem Parmesan bestreuen. Man bekommt aus der Menge natürlich recht viel Pesto. Ich habe es deshalb einfach in saubere Gläser gefüllt. Oben noch mit Olivenöl bedeckt, Deckel fest drauf schrauben und ab in den Kühlschrank mit dem Glas. Bis zu einer Woche kann es sich so halten. Und hier noch ein Witz, den mir ein Nachbar erzählt hat als er mir im Supermarkt am Gemüseregal vor den Radieschen über den Weg gelaufen ist: „Weißt du eigentlich warum Radieschen so rot sind? – Weil sie sich schämen. So klein und schon so scharf!“

5 Gedanken zu „Kürbis-Radieschen-Pesto

  1. OMG! Das habe ich ja noch nie gehört und ganz ehrlich, ich wusste bisher nicht, dass man das Radieschengrün auch essen kann! Ich habs bisher immer entsorgt und mich auf die roten Früchtchen konzentriert. Dein Pesto klingt aber extrem spannend, das muss ich unbedingt ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s