Marshmallow-Fudge, Eierlikörkonfekt und Spekulatiuspralinen

Fudge + Konfekt + PralinenEin neuer Tag, ein neues Weihnachtsrezept. Das geht jetzt immer so weiter. Ich liebe ja Abwechslung. Deshalb gibt es bei mir zu Weihnachten auch nicht nur Plätzchen, sondern auch Konfekt und Pralinen. Als ich in den USA war, habe ich gemerkt, dass man dort gerne – anstatt Plätzchen, Cookies backt, und anstatt Pralinen, Fudge herstellt. Fudge ist großartig. Weich und total mächtig. Ernsthaft. Ein kleines Würfelchen Fudge deckt den Wochenbedarf an Schokolade. Na gut, vielleicht übertreibe ich. Aber nur ein wenig. Ein Würfelchen Fudge entspricht zumindest einer Schokotagesration. Versucht es mal. Ihr werdet mir Recht geben. Jedenfalls könnt ihr ja auf dem Foto unschwer erkennen, dass ich sowohl Pralinen, als auch Fudge hergestellt habe. Zusätzlich dazu noch hochprozentiges Eierlikörkonfekt. Achtung: das ist nix für Kinder. So ein kleiner Happen schmeckt wie ein Schnapsglas voll mit flüssigem Eierlikör. Die Umdrehungen bleiben also bei diesem Konfekt erhalten, da es sich hierbei im Grunde auch nur um gelierten Eierlikör handelt. Die Konsistenz ist wabbelig und fest zugleich, wie Wackelpudding. Und für Parties auch mal eine Abwechslung zum standardisierten Wodkawackelpudding. Die Spekulatiuspralinen sind, ähnlich wie die Choco Crossies, eine Meisterleistung an Einfachheit und Effektivität. Weich und süß und knusprig und würzig und sooo einfach in der Herstellung. Jessas, ich gerate ins Schwärmen. Also schnell zu den Rezepten.

Marshmallow Fudge:

  • 90g Marshmallows
  • 125g Macadamianüsse, geröstet und gesalzen
  • 400g Zartbitterkuvertüre
  • 200g Nougat, schnittfest
  • 125g Butter

Marshmallows und Macadamianüsse grob hacken. Kuvertüre, Nougat und Butter ebenfalls würfeln und im heißen Wasserbad unter Rühren schmelzen. Marshmallow- und Macadamiastücke unterrühren. Eine kleine, eckige Auflaufform mit Frischhaltefolie auskleiden und die weiche Fudgemasse einfüllen. Glatt streichen und für 3-5h in den Kühlschrank stellen. Aus der Form stürzen (ich muss dafür meist einen kleinen Rand abschneiden) und in Würfel schneiden. Selbstverständlich kann man den Fudge auf alle möglichen Arten abwandeln. Vollmilch-, statt Zartbitterschokolade. Marshmallows weg lassen, irgendeine andere Nusssorte einrühren. Was auch immer ihr mögt.

Eierlikörkonfekt (ca. 15-18 Stück):

  • 4 Blatt Gelatine
  • 150ml Eierlikör

Die Gelatine gemäß Packungsanweisung einweichen und auflösen. 2-3 EL von dem Eierlikör mit dem Schneebesen einrühren. Dann langsam den restlichen Likör unterrühren. In eine Pralinenform füllen und im Kühlschrank fest werden lassen. Das dauert ein paar Stunden. Vorsichtig aus der Form lösen und servieren.

Spekulatiuspralinen (ca- 15-18 Stück):

  • 200g weiße Kuvertüre
  • 15g Kokosfett
  • 3 Stück Gewürzspekulatius

Die Kuvertüre in Stücke brechen und im heißen Wasserbad zusammen mit dem Kokosfett unter Rühren schmelzen. Die Gewürzspekulatius zwischen den Fingern fein zerbröseln und unter die geschmolzene Schokolade rühren. Pralinenförmchen aus Silikon damit befüllen und im Kühlschrank fest werden lassen. Auch das wird ein paar Stunden dauern. Wer nach 2h zu ungeduldig geworden ist (*hust*), kann die Silikonform auch für 30 Minuten ins Gefrierfach stellen. Danach lassen sich die Pralinen ganz leicht aus der Form lösen. Ach Gott, ich liebe diese Dinger. Hab ich schon erzählt, dass sie total weich und lecker und knusprig und würzig und süß sind? Ja? Na, was soll’s. Es ist halt wirklich so. Wegen der vielen selbstgebackenen Plätzchen und Pralinen habe ich die fast volle Tüte Gewürzspekulatius (habe ja nur die drei Kekse für die Pralinen entnommen) auf der Arbeit in die Teeküche gestellt, damit sich alle daran bedienen können. Wozu gekauften Kram essen, wenn der selbst hergestellte Kram so viel leckerer ist? Allerdings waren die Spekulatiuspralinen nun doch so toll, dass ich sie unbedingt nochmal machen will. Muss jetzt nur noch gucken, wo ich 3-6 Gewürzspekulatius herbekomme, ohne gleich wieder eine ganze Packung kaufen zu müssen. Die ursprüngliche (wirklich riesige) Kekspackung war nämlich nach einem Tag im Büro schon leergegessen. Verfressene Kollegen!

7 Gedanken zu „Marshmallow-Fudge, Eierlikörkonfekt und Spekulatiuspralinen

  1. die sehen ja alle drei unglaublich lecker aus. Tolle Ideen! :)

    Ich würde dich gerne dazu einladen, dir unsere Foodblog-Community http://www.kuechenplausch.de anzuschauen! Es ist eine Community für Foodies rund um das Thema Essen. Du kannst deine Rezepte verlinken, neue Blogs entdecken, neue Foodies kennen lernen, Ideen und Kreationen anderer entdecken und dich mit anderen Austauschen.

    Außerdem soll unsere Seite mit der Zeit ein großes Rezepteverzeichniss für Rezepte von hunderten Foodblogs werden. So dass man die Rezepte von vielen verschiedenen Blogs auf einer Seite durchsuchen kann, die Rezepte werden jedoch nur verlinkt, so dass der Traffic sowie der Inhalt immer bei dem Blogger bleibt. :)

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich dich und deinen Blog bald bei uns begrüßen dürfte.

    Liebe Grüße
    Isabell

  2. Pingback: weiße Pralinen mit Spekulatius und Lebkuchen | Märchenhonig

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s