Nussiger Hackbraten / Nutty nut loaf

Nussiger Hackbraten

(for the recipe in English, please scroll down to the bottom of this article)

Tag 1 der Fastenzeit ist so gut wie rum und mein Plan 40 Tage lang auf Fleisch und Geflügel zu verzichten ist schon jetzt in die Hose gegangen. Ich liebe nun mal Hackbraten. Den musste es einfach geben. Ich konnte nicht anders. Ach, pfffft! Als ob!!!! Leute, ehrlich: ich halt das doch zumindest 24h lang aus. Vielleicht sogar 48. Und hoffentlich sogar 960h lang. Aber Hackbraten mag ich tatsächlich sehr gerne. Aber der ist ja jetzt Tabu. Auch gut, matsch ich halt was anderes zusammen. Geholfen hat mir dabei eine liebe Kollegin. Die hat zu Weihnachten nämlich ein riesiges, vegetarisches Koch- und Backbuch geschenkt bekommen und es mit zur Arbeit gebracht. Sie ist noch recht neu im Betrieb und wusste von daher nicht, dass man in meiner Gegenwart  keine Rezepte wälzen darf. Ich habe ihr Weihnachtsgeschenk gleich mal für 2 Tage unter Beschlag genommen und jedes Foto, das mich angesprochen hat, samt Rezept abfotografiert. Toll, was Handys so alles können. Gestochen scharf die Fotos (gilt das schon als Urheberrechtsverletzung oder als Verstoß gegen das Copyright?). Zurück zum Braten: der stammt nämlich aus diesem Buch. Das Rezept habe ich auch fast exakt befolgt (wie immer halt). Ganz toll ist, dass der Braten tatsächlich wie Hackbraten aussieht. Und duften tut er herrlich (tut tut)! Und obwohl ich genau wusste was drin ist, hat mich der erste nussige Bissen doch kurz irritiert. Irgendwie hatte ich nämlich doch mit einem fleischigen Bratengeschmack gerechnet. Hat mich das Ding doch tatsächlich verarscht. Man merke sich: wenn Nuss drin ist, dann schmeckt es auch nach Nuss. Auch wenn’s wie Fleisch aussieht. Wieder was gelernt. Aber keine Sorge: der Braten schmeckt jetzt nicht wie Nusskuchen. Dank der Gewürze und Zwiebeln etc. schmeckt er schön herzhaft, ist saftig und dann auch noch vegetarisch. Ich bin ehrlich gesagt selbst etwas überrascht, wie lecker der geworden ist. Und so fix in der Zubereitung. Wird’s wohl auch außerhalb der Fastenzeit nochmal geben. Aber nun endlich mal zum Rezept. Je nachdem, was es zum Nussbraten dazu gibt, kann er für 2-4 Personen reichen. Da Schatz und ich nur Salat als Beilage hatten, haben wir das Teil zu zweit verputzt bekommen. Wenn ihr noch Kartoffeln oder eine andere Sättigungsbeilage reicht, kriegt man bestimmt auch 4 Personen satt.

  • 2EL Butter oder Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • 50g Pinienkerne
  • 125g Haselnüsse
  • 50g Walnüsse
  • 100g Paniermehl
  • 1 Ei (+ eventuell ein Eigelb)
  • 250ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Thymian

Knoblauch und Zwiebeln schälen und klein hacken. In einer Pfanne die Nüsse bei mittlerer Hitze (ohne Öl!) rösten, bis sich das leckere Nussaroma entfaltet und durch den Raum wabert, ggf. etwas auskühlen lassen und im Anschluss in der Küchenmaschine fein mahlen. Butter oder Öl in der heißen Pfanne erhitzen und die Knoblauch- und Zwiebelwürfel darin in ca. 3-5 Minuten weich dünsten. Ofen auf 180°C vorheizen. In einer mittelgroßen Schüssel das Ei verquirlen. Ich hatte noch ein Eigelb im Kühlschrank, und habe es zum Ei dazu gegeben. Ist aber eigentlich nicht nötig (ich wollte dieses Eigelb einfach nur loswerden, man weiß ja nie so recht, wie man solche Reste verwerten soll). Jedenfalls gebt ihr nun die gemahlenen Nüsse, das Paniermehl, die gedünsteten Knoblauch- und Zwiebelwürfen und die Gemüsebrühe zum verquirlten Ei. Mit einem Löffel alles gründlich vermischen, bis ihr eine homogene Masse erhaltet. Mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken. Die fertige Masse in eine Kastenform füllen und glatt streichen. Ich habe eine Silikonform benutzt. Wenn ihr eine aus Metall nehmt, solltet ihr diese vorher einfetten. Die gefüllte Form wandert nun für ca. 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen (mittlere Schiene). Nach Ablauf der Zeit führt ihr eine Stäbchenprobe durch. Sauberen Zahnstocher in die Mitte des Nussbratens stecken. Langsam wieder raus ziehen. Wenn kein Teig am Stäbchen klebt, ist der Braten gar. Ansonsten gebt ihm nochmal 5 Minuten und führt danach die Stäbchenprobe erneut durch. Am besten lasst ihr den Nussbraten nach dem Backen noch 5 Minuten in der Form ruhen. In der Zeit konnte ich den Salat anmachen. Dafür hatte ich zuvor Feldsalat geputzt, gewaschen und trocken geschleudert. Tomatenspalten untergemischt und Hirtenkäse mit den Fingern reingekrümelt. Aus etwas Knoblauchöl und Dattel-Balsamessig (im Verhältnis 3:1, also dreimal so viel Öl wie Essig) ein Dressing gemixt und über den Salat gegeben. Den Nussbraten aus der Form gestürzt und in Scheiben geschnitten, zum Salat serviert und mit Schatz den Beginn der Fastenzeit gefeiert.

Recipe in English:

You will need (for 2-4 persons, depending on how big your appetite is):

  • 2 tbsp butter or oil
  • 2 garlic cloves
  • 2 onions
  • 50g pine nuts
  • 125g hazelnuts
  • 50g walnuts
  • 100g breadcrumbs (finely ground)
  • 1 egg
  • 250ml vegetable broth
  • salt, pepper, thyme

Peel the garlic and onions and cut them into small dices. Heat up a frying pan and roast the nuts on medium heat. Put the nuts aside in order to cool off a bit. Ground the nuts finely in your food processor. Heat the butter or oil in your frying pan and add the garlic dices along with the dices of the onions. Let them cook on low heat for approx. 3-5 minutes until soft and shiny. Preheat the oven to 180°C. Whisk the egg in a medium bowl. Add the grounded nuts, garlic and onion dices, breadcrumbs and vegetable broth and mix well with a wooden spoon until you receive an even dough. Season to taste with salt, pepper and thyme leaves. Grease a loaf pan and fill in the dough. Use the back of your wooden spoon to flatten the dough, so you get a smooth top. Put the pan into the oven and let the nut loaf bake for about 30 minutes. Insert a clean wooden tooth pick into the loaf at the end of the 30 minutes. If it comes out clean, without any dough sticking to it, the nut loaf is ready. Otherwise give it five more minutes in the oven and repeat the tooth pick test afterwards. Take it out of the oven when ready and let cool for about 5 minutes. Afterwards you may remove the nut loaf from the pan and cut it into slices. Serve and enjoy this yummy vegetarian alternative to a meat loaf!

6 Gedanken zu „Nussiger Hackbraten / Nutty nut loaf

  1. Den Braten finde ich sehr interessant. Ich habe mal einen Nussbraten gemacht, der zum Leidwesen meines Mannes sehr kaeselastig war. Ansonsten moegen wir fleischlosen Hackbraten recht gerne.
    Woher kommt denn das Soesschen auf Deinem Bild? Bildet sich genug Fluessigkeit in der Kastenform, um davon eine Sosse anzuruehren?

  2. Wow, von einem Nussbraten habe ich ja noch nie gehört. Klingt richtig spannend. Das werd ich die Tage sicher mal ausprobieren. Meine Neugier ist geweckt.^^
    liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Mari

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s