Zweierlei Pralinen – mit Milchmädchen und Toffitella gefüllt

Zweierlei Pralinen

Und da wären wir wieder. Schon cool, hier wieder was zum Schreiben und Lesen zu haben. :o) Nachdem ihr im letzten Post das leckere Apfel-Dattel-Chutney kennengelernt habt, zeige ich euch heute die Pralinen, die ich meiner Tauschpartnerin mit ins Päckchen gelegt habe. Dank der im Internet erstandenen Hohlkörper, sind sie auch relativ schnell und mit wenig Aufwand gemacht.

Für ca. jeweils 30 Stück pro Sorte benötigt ihr:

  • 200g Toffitella
  • 1 Tube (!) Milchmädchen
  • 60 Pralinenhohlkörper (Vollmilchschokolade)
  • 400g Vollmilchkuvertüre
  • ggf. etwas essbares Glitter zur Deko

Am Abend vorher das Toffitella nach diesem (*klick*) Rezept herstellen. Falls das Toffitella zu fest ist, um damit die Pralinenhohlkörper zu befüllen, einfach für 2-3 Sekunden in der Mikrowelle oder kurz im Wasserbad wieder etwas flüssig werden lassen. Aber Achtung! Es darf nicht zu warm werden, sonst schmelzen die Hohlkörper. Hohlkörper nun mit Toffitella (am besten bastelt man sich dafür aus Backpapier einen kleinen Spritzbeutel oder schneidet von einem Gefrierbeutel eine kleine Ecke ab) und Milchmädchen aus der Tube befüllen. Die Hohlkörper dabei nicht komplett befüllen, sondern einen kleinen Luftraum frei lassen, damit man sie noch ordentlich mit Schokolade verschließen kann. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und ggf. wieder etwas abkühlen lassen. Sie sollte noch flüssig, aber nicht mehr zu warm sein, denn sonst besteht wieder die Gefahr, dass die Hohlkörper schmelzen. Jede gefüllte Praline nun mit einem Klecks Kuvertüre verschließen und vollständig erkalten lassen.

Zweierlei Pralinen

Die verschlossenen Pralinen nun nacheinander in der geschmolzenen, aber nicht zu warmen Kuvertüre baden, bis sie von allen Seiten mit Kuvertüre bedeckt sind. Auf einem Pralinengitter absetzen und mit einer Gabel hin und her rollen, damit diese kleinen Stacheln entstehen. Auf einem sauberen Pralinengitter abkühlen und aushärten lassen. Ggf. mit etwas essbarem Glitter dekorieren. Das Glitter hab ich benutzt, damit meine Tauschpartnerin die Milchmädchenpralinen (glitzernd) besser von den Toffitellapralinen unterscheiden kann. Wer keinen süßen Schokozahn hat, sollte sich an den nächsten Post halten. Da gibt’s nämlich leckere, erdnussige Kekse, die man, je nach Geschmack, einfach selbst süßer gestalten kann.

24 Gedanken zu „Zweierlei Pralinen – mit Milchmädchen und Toffitella gefüllt

  1. Ohhh so ein paar Pralinchen hätte ich jetzt auch gerne. Und Toffitella, mhhhm wie das schon klingt <3
    Übrigens hat das mit dem Like bei FB wohl leider nicht geklappt, mit einem Los bist du aber auf jeden Fall schon im Lostöpfchen. Wenn du deine Chance erhöhen willst, hättest du noch bis Mitternacht zeit ;)

    Liebe Grüße,
    Mia

  2. Pingback: “klein, aber OHO” – die Teilnehmer | lecker macht laune

  3. Pingback: Süßes für die Vorweihnachtszeit: Baileys-Pralinen | feed me up before you go-go

  4. Pingback: “klein, aber OHO” – die Gewinner | lecker macht laune

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s