Mango-Vanille-Tartelettes: mit einem Haps im Mund

Mango-Vanille-TartelettesDiese Tartelettes wollte ich schon vor über einem Jahr gemacht haben. Damals bei Nicole entdeckt und mir u.a. auch deswegen zum Geburtstag einen Bunsenbrenner gewünscht, kam ich erst jetzt dazu mir endlich mal den letzten notwendigen Tritt in den Allerwertesten zu verpassen. Traurigerweise war dies auch die offizielle Einweihung meines Bunsenbrenners. Ein wenig schäme ich mich. Ich wollte ihn damals (ja, man beachte, wir sprechen vom Jahre 2013. Genauer gesagt vom März 2013, also gute anderthalb Jahre vor dem heutigen Tage) unbedingt haben. Unbedingt. Ohne könnte ich keinen weiteren Tag überleben. Glücklich sein ohne Bunsenbrenner? Unmöglich! Schließlich könnte ich damit dann ganz schick diese Tartelettes abflämmen. Eine leckere Kruste auf Crème brûlée zaubern. Eiscreme zu einem Baked Alaska einhüllen. Jaaaaa – das alles und noch mehr könnte ich tun, wenn ich doch nur endlich einen Bunsenbrenner hätte. Joa. Und dann hatte ich ihn. Ich hab mir auch sofort die Gebrauchsanweisung durchgelesen. Und einen tollen festen Platz im Küchenregal für dieses Ding auserkoren. Immer schön im Blickfeld, also zumindest wenn man nach ganz oben geblickt hat.

Nun gut. Manchmal kann ich halt ein wenig langsam sein. Aufschieberietis ist aber auch eine anerkannte Krankheit, für die deren Opfer rein gar nix können. Hab ich so bei Wikipedia gelesen. Und was da steht, stimmt ja bekanntlich immer. Kann halt nur sein, dass es da mittlerweile nicht mehr steht. Aber stimmen tut’s trotzdem.

Und bevor ich das Niederschreiben des Rezeptes weiter vor mir herschiebe, erledige ich das jetzt mal ganz schnell.

Für ca. 12 Mini-Tartelettes benötigt ihr:

  • 125g Mehl
  • 25g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 75g eiskalte Butter
  • 1 Eigelb
  • 2 TL Sahne
  • 100-150g Mango-Vanille-Curd (im Original war es Maracuja-Curd, aber ich liebe nunmal mein Mango-Vanille-Curd…yummy!)
  • 2 Eiweiß
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 75g Zucker

Aus Mehl, Puderzucker, 1 Prise Salz, in Stückchen geschnittener Butter, Eigelb und Sahne mit kalten Händen auf einer bemehlten Arbeitsfläche rasch einen Mürbeteig kneten. Teig zu einer dicken Scheibe plätten, in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Ich selber bereite den Teig gleich in doppelter Menge vor. Die fertig gebackenen Tarteletteschälchen halten sich nämlich in einer gut schließenden Keksdose auch ein paar Tage, so dass man sie auch später noch gut nach Lust und Laune füllen und servieren kann.

Sorry, zurück zur Zubereitung. 12 Muffinblechmulden einfetten. Durchgekühlte Teigplatte aus dem Kühlschrank holen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 4mm dick ausrollen. Mit einem Glas 12 Kreise aus dem Teig stechen (der Durchmesser des Glases sollte knapp größer sein, als der der Muffinmulde). Die Teigkreise vorsichtig in die Muffinmulden drücken. Muffinblech für 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen. Ofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Jedes der rohen und gut durchgekühlten Tarteletteböden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Muffinblech für ca. 15-20 Minuten in den Ofen geben. Auf mittlerer Schiene backen, bis die Tarteletteböden goldbraun sind. Blech aus dem Ofen holen und zunächst einige Minuten auskühlen lassen. Wenn die Tarteletteböden sich etwas gefestigt haben, diese vorsichtig aus den Mulden holen und auf einem Keksgitter vollständig auskühlen lassen.

MangoVanille-Tartelettes

Eiweiß mit Backpulver und 1 Prise Salz halbsteif schlagen. Zucker langsam einrieseln lassen, während ihr das Eiweiß beständig weiter schlagt. Wenn der Eischnee fest und glänzend ist, seid ihr schon fast am Ziel.

In jeden Tarteletteboden ca. 1TL Mango-Vanille-Curd geben. Eischnee in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (bspw. Wilton 1M) geben. Auf jedes Mini-Tartelette einen Tuff spritzen und diesen dann vorsichtig mit dem Bunsenbrenner abflämmen. Ihr könnt sie aber auch einfach kurz unter den Ofengrill geben. Uuuuund geschafft! Gut, es hat zwar fast anderthalb Jahre gedauert, aber das Warten hat sich doch wirklich gelohnt, oder? :o)

Und da heute endlich die neue Runde ich backs mir von Clara offiziell zur Veröffentlichung frei gegeben wurde, verlinke ich die kleinen süßen Dinger doch gleich mal  zu ihrer Aktion:

ichbacksmir

2 Gedanken zu „Mango-Vanille-Tartelettes: mit einem Haps im Mund

  1. Mmmmh.. Mango-Vanille-Curd hört sich toll an, das Rezept werde ich mir für den nächsten Brunch merken. Und die kleinen Tartes mit Häubchen, ein Träumchen. Was deinen heißen Brenner angeht, besser spät als nie, also hab viel Spaß damit :)

    Alles Liebe

    Mila

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s