Stracciatella-Eis von Kazuo

Mari vom Blog Kazuo hat sich euch ja *hier* schonmal vorgestellt. Da ich mich noch immer in der Blogpause befinde, bin ich ihr sehr dankbar, dass sie mir noch einen zweiten Gastpost schenkt. Und falls jemand von euch meinen Blog in seiner Zwangspause als Gastblogger unterstützen möchte, schreibt mir einfach an lunasphilosophy@yahoo.de . Egal ob süß oder herzhaft, gekocht, gebacken oder geeist. So lange es essbar ist, ist es willkommen. Aber nun erst einmal zu Maris Stracciatella-Eis. Da hätte ich zu gern mal von gekostet. ♥

StracciatellaeisWenn einem die Ehre zuteil wird, einen Gastpost verfassen zu dürfen, dann sollte der Post schon in irgendeiner Weise mit dem Gastgeberblog zu tun haben. So denke ich.

Also beschloss ich, Natalis alte Rezepte wieder ans Licht zu holen. Denn ihr Rezeptverzeichnis ist voller schöner Rezepte und es lohnt sich, da mal zu stöbern.

Vor zwei Jahren postete sie u.a. das Rezept zu einem Zucchinipesto. Der Post ist sehr lesenswert, denn Natali berichtet dort auch davon, wie sie zum Foodbloggen kam. Und das Zucchinipesto selbst ist einfach unglaublich lecker.

Ich bin kein Fan von Pesto, aber das hat mir sehr gut geschmeckt und auch mein Mann, der eigentlich keine Zucchini mag, mochte dieses Pesto. Wir haben es wie Natali zusammen mit Nudeln gegessen.

ZucchinipestoDa dieses Pesto Knoblauch enthält, und ich nach einem Knoblauchgericht immer das starke Bedürfnis nach Milchigem habe, dachte ich, dass als Nachtisch dazu ein schönes Stracciatella-Eis gut passen würde.

Ich blätterte in meinen Büchern und wurde im Buch „Eiscremes – Sorbets – Parfaits“ von Thuri Maag und Armin Zogbaum fündig. Und daher, liebe Natali, gibt es für dich das Rezept für dieses Eis. :-D

Zutaten

  • 100 g weiße Schokolade
  • 180 ml Schlagsahne
  • 180 g Naturjoghurt
  • 50 g Zucker
  • 50 g Zartbitter Schokoladenraspel

Zubereitung

Weiße Schokolade klein hacken. Zur Sahne geben und zusammen unter Rühren erhitzen. Die Schokolade soll schmelzen und die fertige Masse glatt sein. Abkühlen lassen, zuerst bei Zimmertemperatur, dann im Kühlschrank.

Joghurt, Zucker und Schokoraspeln unter die richtig schön kalt gewordene Schokoladen-Sahne-Mischung rühren. Wer eine Eismaschine hat, gießt die Mischung nun in die Eismaschine. Ansonsten gießt man die Masse in eine gefriergeeignete Form und lässt sie im Gefrierschrank gefrieren. In Abständen von 30 min (zum Ende hin) bis 60 min (zu Beginn) ordentlich umrühren. Uns hat dieses Eis besonders gut mit Keks oder Kuchen geschmeckt.

Stracciatella EisSo, liebe Natali, ich hoffe, dir gefällt’s. Vielen Dank, dass ich bei dir Gast sein durfte.

Mari

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s