Lemon Curd ♥

Lemon Curd

Lemon Curd – eigentlich keine Hexerei, und doch immer wieder misslungen. Zumindest mir. Zumindest ein bisschen. Das Curd habe ich schon mit verschiedenen Rezepten hergestellt. Geschmack: Top, Aussehen: orange. Ja, keine Ahnung: mein Lemon Curd sah immer wie Orangen Curd aus. Viel zu dunkel, kein bisschen gelb.

Jetzt mag es ja auf den Geschmack ankommen, aber ein bisschen passende Optik darf es auch ruhig sein. Ich hatte schon den leisen Verdacht, dass die ausschließliche Verwendung von Eigelb zu dieser Verdunkelung führt. Und folgendes Rezept hat meine Vermutung bewiesen. Nehme ich das komplette Ei samt Eiweiß, erhalte ich eine schöne hellgelbe samtige Creme. Mit ebenso viel Zitronengeschmack, wie die vorherigen Eigelblastigen Versuche. In Zukunft werfe ich also immer das ganze Ei – na ok, Schalenlos – in die Creme.

Und falls Ihr das auch mal machen wollt, benötigt ihr nur folgende Zutaten:

  • 5-7 Zitronen (je nach Größe, Bioqualität)
  • 150g Zucker
  • 100g Butter
  • 4 Eier

Die Zitronen heiß abspülen und abtrocknen. Für das Curd benötigt Ihr lediglich die fein abgeriebene Schale einer einzigen Zitrone. Aber die restlichen Schalen ungenutzt wegzuwerfen wäre Verschwendung. Deshalb reibe ich die anderen Zitronen ebenfalls ab und nutze die überschüssige Schale, um Zitronenzucker daraus herzustellen.

Lemon Curd 2

Sämtliche Zitronen auspressen. Den Saft durch ein Sieb gießen und 200ml davon abmessen. Wenn euch noch Saft fehlt, einfach eine weitere Zitrone auspressen, bis ihr auf 200ml kommt.

Zitronensaft mit Zucker, Butter in Stücken und dem Abrieb einer Zitrone in eine hitzebeständige Schüssel geben und über dem Wasserbad erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist und der Zucker sich aufgelöst hat. Nun in einer zweiten Schüssel die Eier miteinander verschlagen. Langsam unter die Buttermischung rühren und so lange weiter rühren, bis die Masse andickt und die gewünschte cremige Konsistenz erreicht hat.

Achtung! Das kann gut und gerne über eine viertel Stunde lang dauern. Das Wasserbad sollte dabei auch nicht auf höchster Stufe sein, da es sonst passieren kann, dass Teile des Eis stocken. Also lieber langsam und laaaaange.

Wenn das Curd praktisch fertig ist, dieses in sterilisierte Gläser füllen, fest verschließen und leicht abkühlen lassen. Zum vollständigen Auskühlen in den Kühlschrank geben.

Ungeöffnet halten sich die Gläser locker 1-3 Monate im Kühlschrank.

Aber ob sie sich so lange halten, ist fraglich. Lemon Curd schmeckt herrlich auf Frischkäse und Brot, Scones oder auch im Cupcake. Auch lassen sich Kuchen herrlich damit füllen und Cremes aromatisieren.

Lemon Curd 3

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s